Mit der Zeyt

Klaus Reichold - Kulturhistoriker

Das Wirtschaftwunderauto

 

 

Er war ein Familienmitglied. Ganze Generationen sind mit dem Käfer aufgewachsen, hielten ihm noch bis zum fünften Austauschmotor die Treue und kamen kaum über den Verlust hinweg, wenn ihm der TÜV endgültig den Segen verweigerte. Jahrzehntelang galt das bucklige Vehikel als Inbegriff des Autos - obwohl der Käfer zugegebenermaßen mindestens so viele Mängel hatte wie ein Hund Flöhe: Der Kofferraum war ein Witz, die Heizung funktionierte nur bei gutem Zureden, der Wagen galt als laut und häßlich. Und trotzdem war er überall mit von der Partie: bei der Hochzeit von Tante Berta in Wolfenbüttel, beim Badespaß am Wannsee, bei der Spritztour mit der Freundin ins Alte Land, bei der Alpenrundfahrt am Timmelsjoch und beim ersten Italienurlaub mit Kind und Kegel 1956 in Rimini. Der Käfer wurde zum Filmstar, zum Exportschlager, zum Kunstmotiv und zum Objekt der Begierde für Sammler und Bastler ...